HÄCK | ARCHITEKTUR

Das Grundstück der beiden Mehrfamilienhäuser liegt in Rodenkirchen, in unmittelbarer Nähe zum Rhein. Insgesamt werden 12 Wohneinheiten und eine gemeinsame Tiefgarage realisiert. Trotz des großen Bauvolumens sollte die Wirkung der neuen Baukörper eher zurückhaltend sein und sich damit harmonisch in die bestehende Bebauung einfügen. Die Baukörper orientieren sich daher, in ihren Proportionen und der Lage auf dem Grundstück, an Gebäuden in ihrer näheren Umgebung. Die Vor- und Rücksprünge in der hellen Klinkerfassade, sowie eine Abstaffelung der Geschossigkeiten zum hinteren Grundstücksteil hin, geben den Gebäuden eine besondere Feingliedrigkeit sodass diese trotz ihrer Größe nicht zu massiv erscheinen. Die großformatigen Öffnungen werden, durch Blech verkleidete Fassadenbereiche, zu Bändern zusammengefasst, es entsteht eine ruhige, horizontale Wirkung.

BGF: 2.920m²

Projektstart: 01.2021
Fertigstellung: 08.2022
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
  • WohnEnsemble W I Köln  - Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen
/
Infos
Infos

WohnEnsemble W I Köln

Neubau zweier Mehrfamilienhäuser in Köln - Rodenkirchen

Das Grundstück der beiden Mehrfamilienhäuser liegt in Rodenkirchen, in unmittelbarer Nähe zum Rhein. Insgesamt werden 12 Wohneinheiten und eine gemeinsame Tiefgarage realisiert. Trotz des großen Bauvolumens sollte die Wirkung der neuen Baukörper eher zurückhaltend sein und sich damit harmonisch in die bestehende Bebauung einfügen. Die Baukörper orientieren sich daher, in ihren Proportionen und der Lage auf dem Grundstück, an Gebäuden in ihrer näheren Umgebung. Die Vor- und Rücksprünge in der hellen Klinkerfassade, sowie eine Abstaffelung der Geschossigkeiten zum hinteren Grundstücksteil hin, geben den Gebäuden eine besondere Feingliedrigkeit sodass diese trotz ihrer Größe nicht zu massiv erscheinen. Die großformatigen Öffnungen werden, durch Blech verkleidete Fassadenbereiche, zu Bändern zusammengefasst, es entsteht eine ruhige, horizontale Wirkung.

BGF: 2.920m²

Projektstart: 01.2021
Fertigstellung: 08.2022
CGN