HÄCK | ARCHITEKTUR

Das außergewöhnlich geschnittene Grundstück in Form eines langgezogenen Trapezes, mit seinen 76 Metern Tiefe, war mit einem sehr kleinen Einfamilienhaus aus den 1950er Jahren bebaut. Der Neubau wurde auf Grundlage des § 34 BauGB entwickelt, wonach sich der Entwurf bestmöglich in die bauliche Umgebung einfügt. Das geforderte Raumprogramm ergab fast das doppelte Volumen des Vorgängerbaus und daraus entwickelte sich eine entsprechend hohe Ausnutzung des sehr engen Grundstücks. Die Kubatur folgt dabei den Begrenzungen des Grundstücks. Der Baukörper wird von zwei Einschnitten, im Bereich des Eingangs und des Zugangs in den Garten, sowie der leicht eingeschobenen Garage geprägt. Die Fensteröffnungen liegen rhythmisch gestaffelt außerhalb der Einschnitte und weisen gezielt auf die attraktiven Bereiche im näheren Umfeld. Die dynamische Kubatur findet sich im Innenraum wieder und formt Treppe und Hauptbad zu Trapezen.

BGF: 362,30m²

Projektstart: 01.2010
Fertigstellung: 09.2011
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
  • Haus K | Bergisch Gladbach - Neubau eines Einfamilienhauses
/
Infos
Infos

Haus K | Bergisch Gladbach

Neubau eines Einfamilienhauses

Das außergewöhnlich geschnittene Grundstück in Form eines langgezogenen Trapezes, mit seinen 76 Metern Tiefe, war mit einem sehr kleinen Einfamilienhaus aus den 1950er Jahren bebaut. Der Neubau wurde auf Grundlage des § 34 BauGB entwickelt, wonach sich der Entwurf bestmöglich in die bauliche Umgebung einfügt. Das geforderte Raumprogramm ergab fast das doppelte Volumen des Vorgängerbaus und daraus entwickelte sich eine entsprechend hohe Ausnutzung des sehr engen Grundstücks. Die Kubatur folgt dabei den Begrenzungen des Grundstücks. Der Baukörper wird von zwei Einschnitten, im Bereich des Eingangs und des Zugangs in den Garten, sowie der leicht eingeschobenen Garage geprägt. Die Fensteröffnungen liegen rhythmisch gestaffelt außerhalb der Einschnitte und weisen gezielt auf die attraktiven Bereiche im näheren Umfeld. Die dynamische Kubatur findet sich im Innenraum wieder und formt Treppe und Hauptbad zu Trapezen.

BGF: 362,30m²

Projektstart: 01.2010
Fertigstellung: 09.2011
CGN